COMMUNIQUÉ der Starken Region zum Ausgang der Abstimmung über den Margarethenstich

Die Vereinigung für eine Starke Region Basel/Nordwestschweiz ist enttäuscht über die deutliche Ablehnung der Tramverbindung am Margarethenstich im Kanton Basel-Landschaft. Die Starke Region bedauert, dass es nicht gelungen ist, die Baselbieter Stimmberechtigten von den ihres Erachtens handfesten Vorteilen des Projekts zu überzeugen. Aus ihrer Sicht wurde eine Chance verpasst, das ÖV-Angebot im Unteren Baselbiet zum Nutzen der gesamten Region kundengerecht zu verbessern. Diese Ablehnung ist umso bedauerlicher, weil sie ein negatives Signal an Bundesbern aussendet. Das klare Nein zum Projekt gerade auch im Leimental lässt aber keinen Interpretationsspielraum zu und ist als demokratisches Verdikt zu respektieren.

Die Starke Region wird sich weiterhin für eine gezielte Stärkung der ÖV-Anbindung des Leimentals mit seinen 60‘000 Einwohnerinnen und Einwohnern an das Zentrum Basel einsetzen. Wenn die Leimentaler Hauptstrassen im Verkehr ersticken, ist niemandem gedient. Projekte wie das “Expresstram“ und die Erweiterung der Margarethenbrücke zum “zweiten Eingang“ des Bahnhofs SBB sind gerade auch für Pendlerinnen und Pendler sehr wichtig. Die Vereinigung für eine Starke Region Basel/Nordwestschweiz steht zu einer intelligenten Verkehrspolitik, die ganzheitliche Lösungen für die Region anstrebt und die verschiedenen Verkehrsträger nicht gegeneinander ausspielt.

Medienmitteilung Starke Region Ausgang Abstimmung Margarethenstich

Für Auskünfte:

Reto Wolf, Präsident, 079 331 57 80

Marc Schinzel, Mitglied des Vorstands, 079 752 17 18